6 Tatsachen über Sonnenschutzprodukte

6 Tatsachen über Sonnenschutzprodukte

Der Sommer kommt, es wird Zeit sich wieder einzucremen. Was wissen wir über die Wirkung von Sonnenschutzprodukten?

Der Sommer kündigt sich an. Die Sonne wird wieder öfters scheinen, das Thermometer steigt, Zeit um ins Freie zu gehen. Wenn die Sonne scheint, ist es auch wieder an der Zeit, sich mit Sonnenschutzprodukten einzucremen. Das ist wichtig um Hautkrebs, Hautalterung und Pigmentmale vorzubeugen. Was wissen wir aber über Sonnenschutzprodukte?


1. Wiederholt eincremen


Um sich gut vor Sonnenbrand schützen zu können, sollen Sie sich immer wieder nach zwei Stunden mit einem Sonnenschutzmittel eincremen. Die Schutzschicht wird durch die Transparenz und das Abtrocknen mit dem Handtuch dünner. Das trifft auch auf Produkte zu die wasserfest sind oder die einen hohen Lichtschutzfaktor (LSF) haben. Achten Sie darauf, dass Sie hinreichend Sonnenschutzcreme, -spray oder -lotion verwenden, dass sie das Sonnenschutzmittel gleichmäßig über Ihren Körper verteilen und dass Sie das rechtzeitig machen, damit das Mittel in die Haut einziehen kann bevor Sie in die Sonne gehen. Nur dann trifft der LSF der auf dem Produkt erwähnt wird zu.



2. Auch mit Sonnenschutzcreme wird Ihre Haut braun


Viele Menschen möchten gerne braun werden, glauben aber, dass das nicht gelingt wenn man Sonnenschutzmittel verwendet. Das stimmt nicht. Sogar ein Produkt mit einem hohen LSF kann Ihrer Haut nicht vollständig vor UV-Strahlung schützen. Ihre Haut wird also doch braun, aber Sie bekommen mit dem Sonnenschutzmittel nicht so schnell einen Sonnenbrand.



3. Wolken und Schatten schützen Ihnen nicht vollständig vor UV-Strahlung


Die Wirkung von UV-Strahlung bei einem bedeckten Himmel oder im Schatten wird oft unterschätzt. Auch dann kann die Haut verfärben, also ist es wichtig, sich einzucremen. Wolken schützen nur teilweise vor UV-Strahlung und ein Großteil der Sonnenlichtintensität wird von Sand, Wasser oder Gebäuden reflektiert.



4. Sonnenschutzprodukte sind beschränkt haltbar


Sonnenschutzprodukte sind beschränkt haltbar, weil der LSF jedes Jahr abnimmt. Die halbe Flasche Sonnenschutzcreme vom vergangenen Jahr hat also nicht mehr den LSF der auf der Flasche erwähnt wird. Übrigens nimmt der LSF auch ab, wenn Sie die Flasche mit Sonnenbrandcreme in der Sonne liegen lassen.



5. Eincremen ist auch wichtig, wenn Sie nicht schnell verbrennen


Auch wenn Sie eine dunkle Haut haben und nicht schnell verbrennen, sollen Sie sich eincremen. Das Licht der Sonne kennt drei Formen der UV-Strahlung. Zwei davon gehen durch die Ozonschicht und treffen auf die Erdoberfläche: UV-A und UV-B. UV-B-Strahlung führt zur Hautverbrennung, Schaden in der DNA, und Hautkrebs. UV-A-Strahlung sorgt nicht dafür dass Sie sich verbrennen, führt aber dazu, dass Ihre Haut schneller altert. Auch wenn Sie also nicht schnell verbrennen, sollen Sie Ihre Haut vor gefährlicher UV-Strahlung schützen, indem Sie sich eincremen.



6. Meiden Sie die Sonne wenn Sie einen Sonnenbrand haben


Wenn Sie trotz aller Schutzmaßnahmen doch noch einen Sonnenbrand bekommen haben, ist es empfehlenswert, die Sonne völlig zu meiden. Kleidung, und vor allem helle Kleidung, schützt Ihnen nicht vollständig vor der Sonne. Es ist also ratsam, sich vor der Sonne zu schützen und die Haut mit Produkten die eine heilende und abkühlende Wirkung haben einzucremen.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder