So machen Sie Ihre eigene Sonnenschutzcreme

So machen Sie Ihre eigene Sonnenschutzcreme

In diesen Sommermonaten, wo die Sonne sich oft und intensiv zeigt, ist es wichtig, sich gut einzucremen, so dass man sich nicht die Haut verbrennt. Möchten Sie lieber keine Sonnenschutzprodukte aus dem Laden? Stellen Sie dann mit diesem Rezept Ihre eigene Sonnenschutzcreme mit LSF her.

Die Sonne ist gesund, denn sie hilft Ihrem Körper bei der Herstellung von Vitamin-D und sie hat einen positiven Einfluss auf Ihre Laune. Leider sind die Sonnenstrahlen schädlich für Ihre Haut. Jetzt, wo die Sonne sich oft und intensiv blicken lässt, bedeutet das, dass Sie sich gut eincremen sollen. Wenn Sie in den Urlaub fahren, brauchen Sie oft viele Flaschen Sonnenschutzcreme und das gefällt ihrem Portmonee oft gar nicht. Deshalb können Sie mit diesem Rezept Ihre eigene Sonnenschutzcreme mit Lichtschutzfaktor (LSF – englisch: SPF) herstellen.

 

Sind Sie der Meinung, viele Sonnenschutzmittel würden Chemikalien enthalten? Möchten Sie nur ein Sonnenschutzmittel mit ausschließlich natürlichen Zutaten auf Ihre Haut auftragen? Dann ist es empfehlenswert, ihre eigene Sonnenschutzcreme zu machen. Sie wissen dann genau, welche Bestandteile Sie verwenden und auch diese Creme schützt Ihre Haut vor schädlichen Sonnenstrahlen. Sie brauchen also keine Angst zu haben, dass Ihre Haut mit ihrer eigenen Sonnenschutzcreme verbrennen wird. Eine der Zutaten ist nämlich Titandioxid, ein Mineral-Sonnenschutzfilter womit sie einen LSF-Wert von 30 erreichen können. Außerdem ist diese Substanz in naturkosmetischen Produkten gestattet, man kann man sie ohne Risiken verwenden. Auch gibt es Öle mit einem Lichtschutzfaktor. Achten Sie darauf, dass es bei der selbst hergestellten Sonnenschutzcreme schwierig ist, den LSF-Wert genau festzustellen, da Sie mit natürlichen Produkten arbeiten. Im Rezept finden Sie eine Indikation des Schutzwertes.

 

 

Welchen Zutaten brauchen Sie?

 

  • Halbe Tasse Mandel- oder Olivenöl (LSF 5 of LSF 2-8)

  • ¼ Tasse Kokosöl (LSF 2-8)

  • ¼ Tasse Bienenwachs

  • 2 Esslöffel Titandioxid (LSF 30)

 

Eventuell:

  • 1 Esslöffell Vitamin-E-Öl

  • 2 Esslöffel Sheabutter (LSF 3-6)

 

 

Zubereitung

 

1. Erstens brauchen Sie ein großes Glas das in einem mittelgroßen Topf passt. Alle Zutaten kommen in das Glas, mit Ausnahme des Titandioxids.

2. Füllen Sie den Topf mit ein wenig Wasser und erwärmen Sie es auf kleiner Flamme.

3. Stellen Sie einen Deckel auf das Glas, drehen Sie den Deckel aber nicht fest zu, und stellen Sie das Glas in den Topf mit Wasser.

4. Das Wasser wird langsam wärmer, so dass die Zutaten schmelzen. Versuchen Sie inzwischen das Glas zu ab und zu schütteln, damit sich die Zutaten vermischen. Achtung: das Glas ist sehr heiß!

5. Wenn die Zutaten geschmolzen sind, geben sie die beiden Esslöffel Titandioxid in das Glas. Dann alles gründlich mischen.

6. Anschließend können Sie die Mischung in den Topf oder in die Flasche die Sie für die Sonnenschutzcreme benutzen wollen umgießen. Eine Flasche mit einer Pumpe ist nicht geeignet, weil die Mischung dazu zu dick ist.

7. Wenn die Mischung abkühlt, rühren Sie sie einige Male durch.

 

Ihre selbst hergestellte Sonnenschutzcreme verwenden Sie genau wie andere Sonnenschutzcremes. Sie ist also kein Freibrief um viele Stunden in der Sonne zu sein, ohne dass man sich die Haut verbrennt. Wenn Sie sich eingecremt haben, sollen Sie eine halbe Stunde warten, bevor Sie in die Sonne gehen. Cremen Sie sich jede zweite Stunde erneut ein. Cremen Sie sich öfters ein, wenn Sie im Wasser waren oder wenn Sie viel schwitzen. Meiden Sie zwischen 12.00 und 15.00 Uhr die Sonne und suchen Sie dann einen Platz im Schatten.

 

Diese Sonnenschutzcreme ist weniger lang haltbar als die Cremes aus dem Laden, weil keine Parabene hinzugefügt worden sind.


Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder